Lütz – Der Skandal der Skandale

22,00

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Die geheime Geschichte des Christentums

Ein Aufklärungsbuch für jeden, der die geistigen Wurzeln Europas verstehen will – spannend erzählt wie ein Krimi

Alle sprechen beschwörend vom christlichen Menschenbild, von christlichen Werten oder gar vom christlichen Abendland. Linke und Rechte, aber auch die politische Mitte werden feierlich, wenn es um das Christentum geht. Zugleich aber verbindet die Öffentlichkeit das Christentum mit Kreuzzügen, Hexenverfolgung und Inquisition und neuerdings mit dem Mißbrauchsskandal. Wie geht das zusammen? Was also ist wirklich dran an der Skandalgeschichte des Christentums, deren üppige filmische Inszenierungen nur so von Sperma, Blut und Gift triefen? Was sagt die neuste Forschung dazu? Taugt das Christentum noch als geistiges Fundament Europas oder bleibt nur der Euro und der Binnenmarkt?

»Ein verdienstvolles Buch großer Korrekturen.«
Matthias Matussek in TICHYS EINBLICK

Vorrätig

Beschreibung

Inhalt

Taugt das Christentum noch als geistiges Fundament Europas?

Alle sprechen beschwörend vom christlichen Menschenbild, von christlichen Werten oder gar vom christlichen Abendland. Linke und Rechte, aber auch die politische Mitte werden feierlich, wenn es um das Christentum geht. Zugleich aber verbindet die Öffentlichkeit das Christentum mit Kreuzzügen, Hexenverfolgung und Inquisition und neuerdings mit dem Mißbrauchsskandal. Wie geht das zusammen?

Was also ist wirklich dran an der Skandalgeschichte des Christentums, deren üppige filmische Inszenierungen nur so von Sperma, Blut und Gift triefen? Was sagt die neuste Forschung dazu? Taugt das Christentum noch als geistiges Fundament Europas oder bleibt nur der Euro und der Binnenmarkt? Das muss auch Atheisten interessieren, die wie Jürgen Habermas händeringend nach „rettenden Übersetzungen der jüdisch-christlichen Begrifflichkeit von der Gottebenbildlichkeit des Menschen“ suchen.

Unter wissenschaftlicher Mitarbeit von Arnold Angenendt erzählt Manfred Lütz die spannende Geschichte des Christentums, wie sie nach Erkenntnissen der neusten Forschung wirklich war. Machen Sie sich auf spektakuläre Überraschungen gefasst. Ein Aufklärungsbuch für jeden, der die geistigen Wurzeln Europas verstehen will, ein einzigartiges Bildungserlebnis, erzählt wie ein Krimi.

  

Über den Autor

Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Theologe, Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Bekannt wurde er als Vortragsredner und als Gast in Funk und Fernsehen, vor allem aber als Autor zahlreicher Bestseller, darunter „Gott – Eine kleine Geschichte des Größten“, für den er den internationalen Corine-Literaturpreis erhielt, „Irre – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen“, zuletzt „Wie Sie unvermeidlich glücklich werden“ und mit dem Auschwitzüberlebenden Jehuda Bacon: „Solange wir leben, müssen wir uns entscheiden.“

 

Stimmen zum Buch

 »Ich kann das Buch nur empfehlen für alle die Menschen, die die platte Kritik meiden und es lieber mit der wirklichen Aufklärung halten, eben auch im Diskurs um das strittige Thema Religion.
Sich über die positiven Wurzeln der eigenen Religion bewusst zu werden, ohne die dunklen Zeiten zu verdrängen oder sich ihrer zu schämen und sie für die eigentliche Essenz des Christentums zu halten, sondern selbstbewusst und mit Überzeugung die wahre Essenz zu leben und sie auch im Dialog und Streitgespräch mit dem Islam etwa zu vertreten.
Das Christentum ist, wie Lütz und Angenendt schreiben, „ die Geschichte der Heiligen, der spirituellen Aufbrüche, aber auch der großen und vor allem der stillen Leidenden.“ Das Buch ist ein Weckruf zur „Hoffnung auf den barmherzigen Gott, an den die Christen glauben und dem sie es zuschreiben, diese 2000-jährige Geschichte trotz aller schrecklichen menschlichen Schwächen auch der Christen tatsächlich zur Heilsgeschichte gemacht zu haben.“«
Winfried Stanzick

»Irgendwie muss es zum katholischen Stil gehört haben, sich bei Angriffen (zumindest außerhalb von Fachpublikationen) nicht groß zu verteidigen. Der polnische Papst Johannes Paul II hatte sich unter dem Druck einer wohlmeinenden, aber fehlinformierten Öffentlichkeit sogar für einen quasi ausgedachten Fehler entschuldigt. Der katholische Psychiater und Kölner Chefarzt Manfred Lütz bricht in seinem Buch für ein breites Publikum mit diesem Brauch des Einsteckens und beginnt auszuteilen.
Was Lütz zu sagen hat, basiert auf dem gut recherchierten Buch ›Toleranz und Gewalt‹ von Professor Arnold Angenendt, den er als Mitwirkenden aufführt. Der kabarettistisch veranlagte katholische Psychiater erweist sich hier einmal als eine echte Spaßbremse. Angenendts Buch konnte man ignorieren, das von Lütz unmöglich. Fast jeder Schlag, den er plaziert – auch in Richtung Protestanten und Muslime -, zu den Themen Hitler, Massenmorde, Hexenverbrennungen, Sklaverei, Menschenrechte etc. ist hart, aber fair und gut belegt.«
Benedictu

»Ein verdienstvolles Buch großer Korrekturen.«
Matthias Matussek in TICHYS EINBLICK (hier klicken und die vollständige Besprechung lesen)

Leseprobe

Lütz_Der Skandal der Skandale_Leseprobe

 

Hardcover, 288 Seiten

 

 

Zusätzliche Information

Größe 22.1 × 14.7 × 3 cm
Autor

Manfred Lütz

Das könnte Ihnen auch gefallen …