Kepplinger – Die Mechanismen der Skandalisierung

26,90

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Warum man den Medien gerade dann nicht vertrauen kann, wenn es darauf ankommt

Was unterscheidet einen Skandal von einem Missstand und warum gibt es die größten Skandale in Ländern mit den geringsten Missständen? Wie werden kleine Missstände zu großen Skandalen und warum gehen ­einige Skandalisierte öffentlich unter, während andere sich erfolgreich ­behaupten? Warum betrachten sich alle Skandalisierten auch dann als Opfer, wenn sie ­zugeben, was man ihnen vorwirft? Woran erkennt man, ob Skandale nützlich oder schädlich sind? Und ganz zentral: Worauf ­beruht in Skandalen die Macht der Medien und wie gehen sie damit um?

»Das Buch sollte Pflichtlektüre für jeden Journalisten sein – aber leider sind Journalisten in der Regel sehr schnell dabei, andere zu kritisieren und sehr empfindlich, wenn sie selbst kritisiert werden. Für legitime Kritik an verfehlter journalistischer Berichterstattung gibt es sogar ein eigenes Wort: Es handelt sich dabei nach Meinung der Medien um eine ›unzulässige Medienschelte‹.«
Rainer Zitelmann

Vorrätig

Beschreibung

Inhalt

Warum man den Medien gerade dann nicht vertrauen kann, wenn es darauf ankommt

Was unterscheidet einen Skandal von einem Missstand und warum gibt es die größten Skandale in Ländern mit den geringsten Missständen? Wie werden kleine Missstände zu großen Skandalen und warum gehen ­einige Skandalisierte öffentlich unter, während andere sich erfolgreich ­behaupten? Warum betrachten sich alle Skandalisierten auch dann als Opfer, wenn sie ­zugeben, was man ihnen vorwirft? Woran erkennt man, ob Skandale nützlich oder schädlich sind? Und ganz zentral: Worauf ­beruht in Skandalen die Macht der Medien und wie gehen sie damit um?

Antworten liefern repräsentative Analysen von mehreren tausend Skandal­berichten in Presse, Hörfunk und Fernsehen sowie ­systematische Befragungen von weit über eintausend Journalisten, Politikern, Juristen, ­Managern und Vertretern von Interessengruppen. Ihr Ergebnis ist eine empirisch fundierte Skandaltheorie. Sie bildet die Grundlage von ­anschaulichen Fallstudien zur Skandalisierung von prominenten Personen, darunter Bundespräsident Christian Wulff und Bischof Franz-Peter ­Tebartz-van Elst; bedeutenden Unternehmen, darunter VW und Shell; wichtigen ­Technologien, darunter die Kernenergie und Dieselmotoren ­sowie erfolgreichen Produkten, darunter das G36 und Glyphosat.

 

Über den Autor

Hans Mathias Kepplinger hat in Mainz, München und Berlin Politikwissenschaft, Publizistik und Geschichte studiert, 1970 in Mainz promoviert und war anschließend wissenschaftlicher Assistent von Elisabeth Noelle-Neumann. Von seiner Habilitation (1977) bis zu seiner Berufung auf den neuen Lehrstuhl für Empirische Kommunikationsforschung an der Universität Mainz (1982) war er Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Kepplinger war als Gastwissenschaftler an zahlreichen Universitäten tätig, darunter der UC Berkeley, der Harvard University, der Université de Tunis und der Universität Zürich. Er hat über 300 wissenschaftliche Aufsätze und 30 Bücher veröffentlicht und zeichnet als Mitherausgeber der zwölfbändigen »International Encyclopedia of Communication« verantwortlich für den Bereich Medienwirkungen. Gegenstände von Kepplingers Studien sind vor allem die politische Bedeutung der Massenmedien, die Wirkung des Fernsehens, die Kommunikation in Krisen, Konflikten und Skandalen sowie die reziproken Effekte der Medien – ihr direkter Einfluss auf Entscheider in Politik, Wirtschaft und Justiz, über die sie berichten.

 

 Stimmen zum Buch

»Ein hochinteressantes Thema, sehr gut, und sehr ausgewogen dargestellt. Gerade heute, in einer Zeit, in der die Rolle der Medien auf die öffentliche Meinung kontrovers diskutiert wird, und sich deutlicher als früher Lager in der Gesellschaft zu bilden scheinen, zeigt dieses Buch Zusammenhänge auf, welche helfen den eigenen Bewertungsansatz für Meldungen neu einzuordnen.«
G. Thot

»Kepplinger ist wirklich eine der Edel-Federn in Sachen Medienanalyse. Ganz klar. (…)  Wer in den letzten Jahren aufmerksam Medien konsumiert hat, der wird sich an jeden Skandal und jedes Skandälchen auf das Kepplinger hier zu sprechen kommt erinnern können. Da war doch was? Ja genau – aber Kepplinger bringt neues Licht, andere Sichtweisen und andere Erkenntnisse zu Tage.
Klasse Job!«
Klartexter

» (…) Das Buch sollte Pflichtlektüre für jeden Journalisten sein – aber leider sind Journalisten in der Regel sehr schnell dabei, andere zu kritisieren und sehr empfindlich, wenn sie selbst kritisiert werden. Für legitime Kritik an verfehlter journalistischer Berichterstattung gibt es sogar ein eigenes Wort: Es handelt sich dabei nach Meinung der Medien um eine ›unzulässige Medienschelte‹.«
Rainer Zitelmann

 

Leseprobe

Kepplinger, Die Mechanismen der Skandalisierung_Leseprobe

 

4. aktualisierte und erheblich erweiterte Auflage
Klappenbroschur, 244 Seiten

Zusätzliche Information

Größe 21.8 × 14.4 × 2 cm
Autor

Hans Mathias Kepplinger

Das könnte Ihnen auch gefallen …