Tibi – Basler unbequeme Gedanken

14,99

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Über illegale Zuwanderung, Islamisierung und Unterdrückung der Redefreiheit

Länderübergreifend beleuchtet Tibi die Geschehnisse in der islamischen Welt und ihre Bedeutung für Europa: Die Migrationsbewegungen, den nach Europa zugewanderten Antisemitismus, die Entwicklung islamischer Minderheiten, die aktuelle Entwicklung in der Türkei und in Syrien sowie den Zerfall der politischen Kultur in Deutschland.
Eine Einleitung, ein ausführliches Interview mit Tibi und ein hochaktueller Anhang ergänzen die Analysen.

Mit einem persönlichen Geleitwort von Benedict Neff, Neue Zürcher Zeitung.

 

Vorrätig

Beschreibung

Inhalt

Über illegale Zuwanderung, Islamisierung und Unterdrückung der Redefreiheit

Die erweiterte Neuausgabe der Basler Unbequemen Gedanken versammelt in aktualisierter Fassung Bassam Tibis Analysen, die von 2016 bis 2018 in der Basler Zeitung erschienen sind. Tibi beleuchtet länderübergreifend die Geschehnisse in der islamischen Welt und ihre Bedeutung für Europa: Die Migrationsbewegungen, den nach Europa zugewanderten Antisemitismus, die Entwicklung islamischer Minderheiten, beispielsweise in Indien seit der Abspaltung Pakistans, die Hintergründe des Iran-Deals von 2015, die aktuelle Entwicklung in der Türkei und in Syrien sowie den Zerfall der politischen Kultur in Deutschland. Eine Einleitung, ein ausführliches Interview mit Tibi und ein hochaktueller Anhang ergänzen die Analysen.

Benedict Neff, politischer Deutschland-Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung, steuert ein sehr persönliches Geleitwort bei.

Über den Autor

Bassam Tibi, Jahrgang 1944, wuchs in Damaskus auf und kam 1962 nach Deutschland, wo er Sozialwissenschaft, Philosophie und Geschichte studierte – unter anderem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Mit 28 Jahren wurde er Professor für Internationale Beziehungen in Göttingen. Tibi lehrte und forschte auf allen fünf Kontinenten, u.a. an den Universitäten Harvard, Cornell, Berkeley und Yale, an der American University of Cairo sowie in Dakar, Yaoundé, Khartum, Jakarta und Singapur. 2016 wurde er in den Senat der von Helmut Schmidt ins Leben gerufenen Deutschen Nationalstiftung gewählt. Tibi gilt als Begründer der Islamologie und war und ist stets um die Förderung eines besseren Verständnisses des Islam bemüht, wofür ihm 1995 von Roman Herzog das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen wurde. Er ist Mitinitiator der arabischen Organisation für Menschenrechte und prononcierter Vertreter des Aufklärungs-Islam und wurde jüngst als ›Vordenker 2019‹ ausgezeichnet.

 

Stimmen zum Buch

»Deutsche sind romantische Träumer, unausgeglichen und immer Extremen anhängend. Ein Mittelmaß gibt es nicht, Adorno spricht vom Pathos des Absoluten. Ein Künstler sagte in einem Gespräch mit Henryk M. Broder (zitiert auf Seite 28): „Wir sind Deutsche, wir können keine Normalität haben.“ Broder antwortete: „Ich bin Deutscher und möchte in einem normalen Land leben.“ BT stellt fest, dass sich deutsche Eliten, der ganze Kulturbetrieb weigert, diese Normalität herzustellen. Für ihn sind Deutsche so eingeschüchtert, dass sie längst die Oberhoheit im eigenen Haus verloren haben, sich nicht mehr getrauen, normale Anständigkeit und Dank einzufordern, sie sind völlig verunsichert. (S. 28) Diese Schwankungen der Deutschen kann jeder wahrnehmen, der dieses Land von außen betrachtet. Auch der links-grüne Heilsweg in diesen Tagen wird von BT aufs Korn genommen, ebenso wie die AfD. Interessant ist, dass ich die Aussagen BT’s in alle Richtungen annehmen, ihren ehrlichen Kern erkennen und sie beantworten kann. Insofern ist dieses Buch eine sehr gute Grundlage für die älteste Kommunikationsform überhaupt: das Gespräch ohne größere Vorurteile, mit der Garantie, Dinge sagen zu können, ohne gleich außerhalb des ordentlichen demokratischen Betriebes gestellt zu werden. Man spürt, wie oft BT das schon erlebt hat und es sein jetziges offenes Denken prägt.«
Happyx

»Bassam Tibi als exzellenter Kenner der muslimischen Welt und seit vielen Jahren auch scharfer Beobachter der westlichen Welt, insbesondere Deutschlands: “Ich lebe seit 54 Jahren unter Deutschen und auf der Basis dieser Erfahrung glaube ich, ein Urteil fällen zu können …” und dieses Urteil fällt ungünstig aus.
Die Entwicklung, die er beschreibt, ist geeignet, sich Sorgen zu machen. (…) Eine Entwicklung, die die Meinungsfreiheit gefährdet und die Leute dazu bringt, ihre wahre Meinung zu den Vorgängen zu verheimlichen, um nicht ausgegrenzt zu werden.
Tibi hat sich immer offen geäußert und das hat ihm natürlich geschadet. Tibis Beobachtungen entsprechen leider der Realität.
Absolut lesenswert.«
Carbine

»Prof. Tibi hat in seinen Arbeiten schon früh auf die Gefahren hingewiesen, die Europa durch die Zuwanderung nicht integrationswilliger Muslime drohen. Als Antwort auf den islamischen Fundamentalismus forderte er eine europäische Leitkultur und entwarf die Vision eines modernen Euro-Islams
Prof. Dr. Jürgen Stark, Juryvorsitzender VORDENKER FORUM

 

Leseprobe

Tibi_Basler unbequeme Gedanken_Leseprobe

 

Aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Ausgabe
Paperback, 340 Seiten

 

Zusätzliche Information

Gewicht 0.4680 g
Größe 21 × 14.8 × 2.5 cm
Autor

Bassam Tibi

Das könnte Ihnen auch gefallen …